25 Jahre uniKIK Schulprojekte

Einladung zur Jubiläumsfeier "25 Jahre uniKIK Schulprojekte" mit einer Tagung zum außerschulischen Lernen für Lehrkräfte am Montag, 04.03.2024, ab 14.30 Uhr im Lichthof der Leibniz Universität Hannover. 

uniKIK lädt Sie herzlich zur Jubiläumsfeier 25 Jahre uniKIK Schulprojekte mit einer Tagung zum außerschulischen Lernen für Lehrkräfte ein.

Ein vielfältiges Programm (für Schüler*innen, Lehrkräfte, Kooperationspartner*innen, Eltern + Interessierte sowie Kolleg*innen.) wartet auf Sie:

Frau Prof. Dr. Dr. h.c. Ilka Parchmann spricht in ihrer Keynote über die systematische MINT-Förderung durch vernetzte Angebote. Schüler*innen präsentieren an diesem Tag ihre Forschungsergebnisse und die Gewinnerteams des Internetwettbewerbs 4 Science Challenge werden ausgezeichnet. Workshops für Lehrkräfte und Mitmachaktionen für alle im Lichthof runden das Programm ab.

Programm

14.30 Uhr Einlass
15.00 Uhr Begrüßung
Prof. Dr. Volker Epping, Präsident der Leibniz Universität Hannover 
15.15 Uhr Keynote zur systematischen MINT-Förderung durch 
vernetzte Angebote  

Prof. Dr. Dr. h.c. Ilka Parchmann,
IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften
und Mathematik
Preisverleihung des Wettbewerbs „4 Science Challenge“
für Schüler*innen

Swantje Ludwig und Dr. Florian Leydecker
16.00 Uhr Workshops für Lehrkräfte

Live-Show mit @fleydok für Schüler*innen
Team Schulprojekte 

Mitmach-Aktionen für Schüler*innen

18.00 Uhr Feierstunde
18.30 Uhr Ausklang mit Imbiss

Moderation: Prof. Dr. Till Bruckermann und Ina Fedrich begleiten Sie durch das Programm.
Anmeldung zu den Workshops

Nachdem Sie sich zur Jubiläumsveranstaltung angemeldet haben, erhalten Sie per E-Mail einen Link zur Anmeldung zu den Workshops.

Workshops für Lehrkräfte

  • Experimentieren in einer virtueller Umgebung

    Experimentieren in einer virtueller Umgebung

    Dirk Brockmann-Behnsen & Gunnar Friege

    Abstract:
    Sie möchten Ihre Schüler*innen Experimente durchführen lassen, die in der Anschaffung aber zu teuer oder zu gefährlich sind? Virtuelle Realität (VR) bietet hier eine reizvolle Alternative. Im Gegensatz zu konventionellen Simulationen zeichnet sich die virtuelle Realität durch ein hohes Maß an Immersion aus: Die Schüler*innen tauchen ein in die von der VR-Brille gezeigte 360°-Umgebung und nehmen das Experiment nicht als Bildschirmgeschehen war, sondern als tatsächliches Erleben. In dieser Fortbildung wird dieses immersive Erlebnis am Beispiel eines virtuellen Michelson-Interferometers vorgeführt. Die Teilnehmer*innen können VR-Brillen ausprobieren, sich in die virtuelle Welt unseres Interferometer-Buildings begeben und dort Experimente am Michelson-Interferometer durchführen.

  • MasterClass for teachers: Mikrogravitation

    MasterClass for teachers: Mikrogravitation

    Stina Scheer + Team MasterClasses an der LUH

    Abstract:
    Mikrogravitation ist ein Thema, das Schüler*innen fasziniert. Sie denken dabei an an die internationale Raumstation oder Raumschiffe aus Sciencefiction-Filmen. Aber Experimente unter Mikrogravitation können auch hier auf der Erde stattfinden. In diesem Workshop besuchen wir gemeinsam den Einstein-Elevator und führen Experimente unter Mikrogravitation durch, für die sich viele Anknüpfungspunkte zu den curricularen Themen Freier Fall und Kräfte finden lassen. Und Sie werde ebenfalls erfahren, warum dieser Workshop nicht unter dem Titel Schwerelosigkeit beworben wird.

  • Citizen Science – Mitforschen im naturwissenschaftlichen Unterricht

    Citizen Science – Mitforschen im naturwissenschaftlichen Unterricht

    Julia Lorke, RWTH Aachen
    Victoria Miczajka, Universität Leipzig
    Tim Kiessling, Kieler Forschungswerkstatt
    Michelle Müller, Leibniz Universität Hannover
    Till Bruckermann, Leibniz Universität Hannover

    Abstract:
    Durch Citizen Science können Schülerinnen und Schüler zu wissenschaftlicher Forschung beitragen. Für die Schulpraxis bieten Citizen-Science-Projekte ein Einstiegsformat in die Wissenschaft. Zahlreiche Projekte aus verschiedenen Disziplinen laden zum Mitforschen ein, von der Forschung im Feld bis zur Online-Forschung. Es ergeben sich Lerngelegenheiten zum wissenschaftlichen Denken und Arbeiten, neue Erfahrungsräume für Schülerinnen und Schüler und die Möglichkeit, um potenzielle Barrieren zur Wissenschaft abzubauen. In diesem Workshop, werden wir Einblicke in das Konzept von Citizen Science, die Projekte in Deutschland, Forschungsergebnisse zur Wirkung sowie existierende Best-Practice-Ansätze zur Implementation in die Schulpraxis geben. Mit den Teilnehmenden entwickeln wir Strategien, um das Potenzial von Citizen Science für den Unterricht zu erschließen.

  • Diversität und Inklusion als Fragen des Zugangs und Thema an außerschulischen Lernorten

    Diversität und Inklusion als Fragen des Zugangs und Thema an außerschulischen Lernorten

    Dr. Carola Rudnick, Euthanasie-Gedenkstätte Lüneburg 
    Prof. Dr. Claudia Schomaker, Institut für Sonderpädagogik, Leibniz Universität Hannover 

    Abstract:
    Außerschulische Lernorte wie Gedenkstätten, Museen, Zoos etc. setzen sich mit dem Anspruch von Inklusion und der Diversität von Besucher*innen unter verschiedenen Perspektiven auseinander. Neben Fragen zu barrierefreien Zugängen zum Lernort selbst stehen zunehmend Aspekte im Mittelpunkt, die die Auseinandersetzung mit sowie die Darbietung und Vermittlung von Inhalten der Lernorte im Fokus. So werden Inhalte dahingehend geprüft, inwiefern sie die Belange einer diversitätssensiblen Gesellschafft berücksichtigen und diese so vielfältig vermittelt werden können, dass Besuchende mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen die jeweiligen Angebote nutzen können. Ausgehend von diesen zentralen Fragen an die Einbindung außerschulischer Lernorte in einem diversitätssensiblen, inklusiven Unterricht werden wir am Beispiel der Euthanasie-Gedenkstätte Lüneburg konkrete Formen und Wege aufzeigen, die diesem Anspruch gerecht zu werden versprechen.

  • Interferometrie im Schüler*innen-Experiment – Angebote des Schülerlabors foeXlab

    Interferometrie im Schüler*innen-Experiment – Angebote des Schülerlabors foeXlab

    Dr. Moritz Waitzmann, foeXlab der Leibniz Universität Hannover

    Abstract:
    Die Interferometrie ist als hochpräzises Messverfahren ein unverzichtbares Werkzeug in der physikalischen Grundlagenforschung sowie in der Metrologie. Auch im Physikunterricht ist die Interferometrie seit Jahren ein fester Bestandteil der Sekundarstufe II. Oftmals bleibt der Unterricht jedoch theoretisch, da optische Interferometer, wenn überhaupt, nur als Demonstrationsexperimente in der Schule zur Verfügung stehen. 
    Die Interferometrie für Schüler*innen experimentell zugänglich zu machen ist ein Ziel des Schülerlabors foeXlab. Im Rahmen von ca. dreistündigen Experimentierkursen bauen und justieren die Schüler*innen ein Michelson- bzw. Mach-Zehnder-Interferometer und führen anschließend Längenänderungsmessungen selbst durch. Die Schüler*innen erleben dabei nicht nur prototypische Arbeitsschritte aus den Optiklaboren, sondern auch die hohe Empfindlichkeit des Messgeräts. Damit gelingt es, die Methodik gegenwärtiger Spitzenforschung in Hannover zum Unterrichtsgegenstand zu machen. Der angebotene Workshop führt praktisch in die Arbeit des foeXlab ein, indem Sie selbst ein Michelson-Interferometer justieren und mit dessen Hilfe den Brechungsindex von Luft bestimmen.

  • MINT und Mehr: Ein Workshop über Gender, Stereotypen und Identität in schulischen und außerschulischen Lernumgebungen

    MINT und Mehr: Ein Workshop über Gender, Stereotypen und Identität in schulischen und außerschulischen Lernumgebungen

    Prof. Dr. Anneke Steegh, Gastprofessorin für Gender und Diversity an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover

    Abstract:
    In diesem Workshop werdet Ihr ein grundlegendes Verständnis für die Mechanismen hinter den Ungleichheiten in MINT gewinnen. Nach einem theoretischen Input über die Rolle von Gender, Stereotypen und MINT-Identität werden wir persönliche Identitäten im Kontext der (außerschulischen) MINT-Bildung reflektieren.
    Das Ziel dieses Workshops ist es, Verständnis und Bewusstsein zu entwickeln, um Lernende besser bei der Entwicklung einer MINT-Identität zu unterstützen.