Lernen im Spannungsfeld von Heterogenität, Individualisierung und Kooperation

Schaubild zum Leibniz-Prinzip, in dem das Handlungsfeld 1 hervorgehoben ist Schaubild zum Leibniz-Prinzip, in dem das Handlungsfeld 1 hervorgehoben ist Schaubild zum Leibniz-Prinzip, in dem das Handlungsfeld 1 hervorgehoben ist

Leitung: Prof. Dr. Andreas Nehring; Koordination: Dr. Stefanie Lenzer

Im Handlungsfeld 1 werden die folgenden vier Themenschwerpunkte bearbeitet:

  1. Einrichtung und Konstitution eines hochschulischen Lern- und Werkstattraumes: Einrichtung und Gestaltung in Kooperation mit Handlungsfeld 2
  2. Pädagogisch-didaktische Fundierung der Figur einer Reflektierten resp. Reflexiven Handlungsfähigkeit: Grundlage bilden interdisziplinäre Abstimmungsprozesse zwischen Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken im Handlungsfeld
  3. Erarbeitung und Integration von heterogenitäts- u. fachspezifischen Videovignetten, Kasuistiken sowie Nutzungskonzepten digitaler Medien: Fokus auf Differenzlinien und fachspezifischen Lernausgangslagen
  4. Entwicklung, Erprobung, Reflexion und Evaluation sowie Implementation innovativer Lernszenarien und neustrukturierter Praxiselemente: Fokus auf heterogenitätssensible und kooperative Formate
  • Prof. Dr. Anja Binanzer & Dr. Heidi Seifert, Deutsches Seminar

    Mehrsprachigkeit in der Lehrer*innenbildung – Qualifizierung für sprachliche Vielfalt im Referendariat

    Dr. Heidi Seifert

    Ausgehend von der zunehmenden sprachlichen Vielfalt in deutschen Schulen und dem damit einhergehenden Bedarf an qualifizierten Lehrkräften, die die verschiedenen sprachlichen Ressourcen der Schüler*innen aktiv in den Unterricht einbeziehen und fördern, wird in dem Habilitationsprojekt der Frage nachgegangen, inwieweit Konzepte des sprachenübergreifenden Lernens Einzug in den Vorbereitungsdienst als zweite Phase der Lehrkräftebildung gefunden haben. Von besonderem Interesse sind dabei die Sichtweisen der am Referendariat beteiligten Lehrerbildner*innen auf die Qualifizierung angehender Lehrkräfte für den Umgang mit sprachlicher Vielfalt.

     

    Weitere themenrelevante Projekte im Arbeitsbereich Deutsch als Zweitsprache (Prof. Dr. Anja Binanzer):

    1) Digitale Lernlandschaften – Inklusive Bildung, Vorlesungsbausteine Deutsch als Zweitsprache 
    Vorlesung Digitale Lernlandschaft: Inklusive Bildung für Lehramtsstudierende aller Unterrichtsfächer zum Umgang mit sprachlicher Diversität

    Prof. Dr. Anja Binanzer, Carolin Hagemeier, Dr. Heidi Seifert

    2) Deutsch als Zweitsprache und Bildungssprache für Lehramtsstudierende aller Unterrichtsfächer. Entwicklung und Durchführung von Blended-Learning-Seminaren für Lehramtsstudierende aller Unterrichtsfächer zum Umgang mit sprachlicher Diversität

    Prof. Dr. Anja Binanzer, Carolin Hagemeier, Dr. Heidi Seifert

  • Prof. Dr. Gabriele Blell & Jana Oldendörp M. Ed., Englisches Seminar

    Entwicklung von Videovignetten zur reflexiven Handlungsfähigkeit angehender Lehrkräfte mit Schwerpunkt auf Inklusion und lernstrategischem Verhalten und Unterrichten

    Jana Oldendörp

    In Kooperation mit einem niedersächsischen Gymnasium wurden Englischlehrkräfte verschiedener Jahrgangsstufen interviewt und inklusiver Englischunterricht videographiert, um Lernmodule für Lehramtsstudierende zu entwickeln, die sowohl fachdidaktisches und pädagogisches Wissen zum Themenbereich der Inklusion, als auch praxisbezogene Perspektiven und anwendungsorientierte Aufgaben der inklusiven Unterrichtsplanung integrieren. In Auseinandersetzung mit den Themenbereichen „Inklusiv Unterrichten,“ „Inklusiv Kommunizieren,“ und „Lernpräferenzen als Differenzlinie“ werden die Studierenden dazu angeregt, neue Lehr-/Lernformen kennenzulernen und über deren Chancen und Grenzen sowie über ihr eigenes Lehrverhalten zu reflektieren.

     

    Individualisierung und Lernerstrategien im diversitätssensiblen Englischunterricht – eine empirische Untersuchung

    Jana Oldendörp

    Der Schwerpunkt des Dissertationsprojektes liegt auf den Lernerstrategien als Grundbausteine der Individualisierung von Lernendenprozessen im diversitätssensiblen Englischunterricht. Durch die Erhebung von Schüler:innenvorstellungen von Lernstrategien sowie ihrer bereits angewendeten Lernerstrategien wird das Ziel verfolgt, Didaktische Leitlinien für einen strategiefördernden Englischunterricht zu entwickeln, um die Lernendenautonomie durch ein individualisierendes Strategietraining zu fördern.

     

    Weitere themenrelevante Projekte im Arbeitsbereich Englische Fachdidaktik (Prof. Dr. Gabriele Blell):

    1) Lernmodul Inklusiver Fremdsprachenunterricht: Entwicklung eines Lernmoduls zum Thema: Vielfalt als Chance: Gelingensfaktoren eines inklusiven Fremdsprachenunterrichts (Teil der Vorlesung "Digitale Lernlandschaften: Inklusive Bildung")

    Prof. Dr. Gabriele Blell & Alexander Kuhrs Woltin, OStR

    2) Virtuelle Unterrichtshospitationen (VirtU-Projekt)

    Friederike von Bremen, StR

    Entwicklung von 11 Lernmodulen (2016-2019/20) für den Einsatz in der Lehrkräftebildung für das Fach Englisch. Zielsetzung des Projekts war es, digitale Lehrmaterialien für die Lehramtsaus- und Weiterbildung im Fach Englisch bereitzustellen. Die Module dienen dazu, Unterrichtsabläufe detailliert und differenziert wahrzunehmen sowie Reflexionsstrategien zu entwickeln, um Handlungsalternativen auszuloten bzw. das Repertoire an unterrichtlichen Handlungsmöglichkeiten zu erweitern. (Online-Materialpool mit Unterrichtsvideos und begleitenden Lehr-Lernmaterialien. Online: http://virtu.engsem.uni-hannover.de/). Das Projekt wird in Kooperation mit der  Chemiedidaktik fortgesetzt und erweitert (VirtU-net, 04/2021-03/2023).

  • Prof. Dr. Claudia Schomaker, Prof. Dr. Rolf Werning & Tjark Neugebauer M. Ed., Institut für Sonderpädagogik

    Entwicklung eines pädagogischen Rahmenkonzepts für die LeibnizLernlandschaft: Diversität und Digitalisierung (L2D2)

    Prof. Dr. Claudia Schomaker, Prof. Dr. Rolf Werning & Tjark Neugebauer

    Im Rahmen der zweiten Förderphase der Qualitätsoffensive Lehrerbildung entsteht eine Hochschullernwerkstatt: die LeibnizLernlandschaft: Diversität und Digitalisierung (L2D2). Die LeibnizLernlandschaft soll zum einen Vernetzungspotentiale für die verschiedenen Lehramtsstudiengänge, die universitären Disziplinen bzw. Fakultäten und die unterschiedlichen lehramtsbezogenen Ausbildungsphasen schaffen und zum anderen (gemeinsame) Lern- und Bildungsprozesse in digitalen und analogen Räumen eröffnen. Damit wird an der der Leibniz School of Education eine Dachstruktur geschaffen, die universitäre und außeruniversitäre Angebote in der Lehrer*innenbildung am Standort Hannover rahmt ohne deren Eigenständigkeit einzuschränken.

     

    Unterricht (-splanung) in interdisziplinären Tandems (UniT)

    Tjark Neugebauer

    Die Gestaltung gemeinsamer Planungsprozesse von Unterricht im Fach Naturwissenschaften (Biologie) durch Studierende im Rahmen des Fachpraktikums im Master für Lehramt an Gymnasien und im Lehramt für Sonderpädagogik bildet den Kern des Dissertationsprojekts. Die Vorbereitung auf das Praktikum erfolgt disziplinspezifisch in der Bioligiedidaktik bzw. im Förderschwerpunkt Lernen. Während der Praktikumsphase sind die Studierenden aufgefordert gemeinsam Unterricht zu planen und durchzuführen. Durch die Rekonstruktion der Planungsgespräche mit Hilfe der Objektiven Hermeneutik soll herausgearbeitet werden, wie die Studierenden im interdisziplinären Austausch Aufgaben und Zuständigkeiten konstruieren und Handlungsvereinbarungen sowie die jeweilige(n) Rolle(n) aushandeln.

  • Prof. Dr. Bernardo Wagner, Dr. Thomas Jambor, Johannes Paehr M. Sc. & Dipl.-Päd. Birga Stender, Didaktik der Elektrotechnik und Informatik

    Verhaltensabhängige Lehrplattform

    Johannes Paehr

    Als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe DEI beschäftige ich mich mit dreidimensionalen virtuellen Lern-Lehrumgebungen. Einerseits untersuche ich wie sich Lernende in einer solchen Umgebung verhalten und wie die Reaktionen auf spezifische Ereignisse sind, andererseits ziehe ich Merkmale/Metriken zur Erkennung von Unter- oder Überforderung heran, um die virtuelle Lernumgebung an die Lernenden anzupassen. Insbesondere die Art und Weise wie Augen bewegt werden und wie sich die Pupillen verhalten, enthalten Hinweise auf das empfundene Anforderungsniveau. Diese Hinweise werden genutzt, um unterschiedliche Level der Hilfestellung generieren zu können und jedem/jeder Lernenden die gleiche Chance geben zu können, gefordert zu werden.

     

    Digi lab mobil

    Dr. Thomas Jambor & Johannes Paehr

    Das mobile digi lab (digi lab mobil) stellt modernes Equipment für die Ausbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung. Neben Präsentationshardware sind Kameras, Mikrophone und Eye-Tracker für das Erstellen von Videovignetten oder zu Analysezwecken Teile des Digilabs. Zudem können Mixed-Reality-Brillen im Digilab ausgeliehen werden, zu denen Studierende bislang keinen Zugang haben. Somit bekommen Studierende, insbesondere aus den lehramtsbezogenen Bereichen, und wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, Technik, die in der Breite erst in den kommenden Jahren in Bildungseinrichtungen genutzt werden wird, schon heute zu erproben und Konzepte für ihren Einsatz in Lern-Lehr-Arrangements zu erarbeiten. Künftig wird das Equipment in den Räumlichkeiten der LeibnizLernlandschaft: Diversität und Digitalisierung (L2D2) zur Verfügung stehen.

Ausgewählte, projekt- und themenbezogene Publikationen

Binanzer, A. & Jessen, S. (2020). Mehrsprachigkeit in der Schule – aus der Sicht migrationsbedingt mehrsprachiger Jugendlicher. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 25(1): 221-252.

Binanzer, A. & Wecker, V. (2018). Deutsch für Geflüchtete: Zweitspracherwerb in Theorie und Praxis. In U. Bertels & C. Bußmann (Hrsg.), Neue Nachbarn – die Welt in Bewegung: Flucht und Migration aus unterschiedlichen Perspektiven (S. 152–161). Münster: Waxmann.

Binanzer, A., Gamper, J. & Köpcke, K.-M. (2015). Linguistische und affektive Anforderungen an Lehramtsanwärterinnen und -anwärter: Untersuchungen im Bereich Deutsch als Zweitsprache. In C. Fischer, M. Veber, C. Fischer-Ontrup &  R. Buschmann (Hrsg.): Umgang mit Vielfalt: Aufgaben und Herausforderungen für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung (S. 293–320). Münster: Waxmann, .

Blell, G. & Oldendörp, J. (2020) (Hrsg.). Diversität im Fokus fachdidaktischer und sonderpädagogischer Perspektiven - Inklusiven Englischunterricht planen (lernen). Peter Lang.

--- Oldendörp, J. & Blell, G., Inklusiver Englischunterricht aus fachdidaktischer und sonderpädagogischer Perspektive – hochschuldidaktische Überlegungen, S. 19-38.

--- Oldendörp, J. & Diroll, C.,: Station 4: Grammatikvermittlung und Lernpräferenzen, S. 185-204.

Blell, G. & von Bremen, F. (2020) (Hrsg.). Virtuelle Unterrichtshospitationen. Englischunterricht reflektieren. Band 1 und 2. Hannover: Leibniz Universität Hannover.

Blell, G. & von Bremen, F. (2020). Assessing pre-service teachers‘ reflective classroom observation competence in English language teaching. In F. Lenz, M. Frobenius & R. Klattenberg (Hrsg.): Classroom Observation. Researching Interaction in ELT (S. 225-244). Berlin: Peter Lang.

Dannemann, S., Neugebauer, T., Schomaker, C., & Werning, R. (2020). Die LeibnizLernlandschaft: Diversität und Digitalisierung (L2D2) gestalten – Konzeptionelle Gedanken für eine inklusive Hochschullernwerkstatt an der Leibniz Universität Hannover. In K. Kramer, D. Rumpf, M. Schöps, & S. Winter (Hrsg.), Lernen und Studieren in Lernwerkstätten: Hochschullernwerkstätten - Elemente von Hochschulentwicklung? Ein Rückblick auf 15 Jahre Hochschullernwerkstatt in Halle und Andernorts (S. 226–237). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Labede, J., & Neugebauer, T. (2020). Praxis studieren – Praxis reflektieren: Anmerkungen zu Problemen und Potentialen von Fallarbeit im ersten Schulpraktikum. Falltiefen, 6: 83–89.

Seifert, Heidi (Hrsg.) (2020). Empirische Zugänge zu Mehrsprachigkeit und Sprachenlernen. Themenschwerpunkt in der Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 25(2).

Seifert, Heidi (2016). Früher Fremdsprachenerwerb im Elementarbereich. Eine empirische Videostudie zu Erzieherin-Kind-Interaktionen in einer deutsch-englischen Krippeneinrichtung. (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). Tübingen: Narr.

Stender, B., Paehr, J. & Jambor, T. N. (2021). Using AR/VR for Technical Subjects in Vocational Training – Of Substancial Benefit or Just Another Technical Gimmick?, 2021 IEEE Global Engineering Education Conference (EDUCON), 2021, pp. 557-561, doi: 10.1109/EDUCON46332.2021.9453928.

Werning, R., & Neugebauer, T. (2020). Sonderpädagogik und Rehabilitationspädagogik in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. In C. Cramer, J. König, M. Rothland, & S. Blömeke (Hrsg.), Handbuch Lehrerinnen- und Lehrerbildung (S. 603–609). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.