Lernplattform plabs

Plattform Lehramt an berufsbildenden Schulen

Die Lernplattform plabs bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten für Lehramtsstudierende und Studieninteressierte sowie Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und an berufsbildenden Schulen. Mit plabs werden interaktive Lehr-/Lerninhalte vereint und verschiedene individuelle Lernwege unterstützt.

Was ist plabs?

plabs steht für "Plattform Lehramt an berufsbildenden Schulen" und ist ein digitales Angebot für (Studien-)Interessierte, Lehramtsstudierende, Dozierende und Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst sowie an berufsbildenden Schulen.

Im Mittelpunkt der Lernplattform steht die zeit- und ortsunabhängige Nutzung digitaler Lehr-/Lerninhalte für Lehramtsstudierende. Die verschiedenen interaktiven Werkzeuge helfen den Studierenden beim individuellen und selbstorganisierten Orientieren und Lernen. Mithilfe von plabs werden Lerninhalte und webbasierte Lehr-/Lernangebote durch die Lehrenden zur Verfügung gestellt und diese in die Lehrveranstaltung integriert. Durch das universitätseigene Lernmanagementsystem ILIAS wird datenschutzkonform sichergestellt, dass die Lehr-/Lerninhalte den Studierenden zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung gestellt werden. Zudem wird eine Kommunikationsmöglichkeit zwischen den Lehrenden und den Lernenden ermöglicht, ohne dass hierfür zusätzliche System-Anwendungen nötig sind.

Darüber hinaus ist plabs eine Informationsplattform. Neben Informationen zum Studium an der Leibniz Universität Hannover und dem Vorbereitungsdienst in Niedersachsen werden zukünftig auch Inhalte zu Forschung, Open Educational Resources (OER) und ein Netzwerkbereich etabliert.


Was ist das Ziel von plabs?

plabs als Lernplattform stellt dem beruflichen Lehramt in Niedersachsen einen digitalen Ort zur Verfügung, welcher von allen Interessierten, Beteiligten und Zugehörigen orts- und zeitunabhängig, aber auch ganz individuell genutzt und bedient werden kann.

Durch plabs wird die Studierbarkeit für Lehramtsstudierende verbessert, z. B. durch die Flexibilisierung der Präsenzlehre über E-Learning-Formate wie dem Blended Learning Format oder die zentrale Ausrichtung und Orientierung an den Lernenden u. a. durch einen selbstständigen Lernzyklus. Zudem fördert die Lernplattform als didaktischer und fachwissenschaftlicher Lerngegenstand die digitalen Kompetenzen der angehenden Lehrerinnen und Lehrer des beruflichen Lehramts in ganz Niedersachsen und stellt somit eine mediale Unterstützung bei der Rekrutierung und Ausbildung von angehenden Lehrkräften des beruflichen Lehramts dar.


Wer sind die Zielgruppen von plabs?

Im Fokus der Lernplattform plabs stehen berufliche Lehramtsstudierende und Studieninteressierte der Leibniz Universität Hannover sowie Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst und an berufsbildenden Schulen in Niedersachsen. Diese Zielgruppen können gleichermaßen von den digitalen Möglichkeiten und Vorteilen, die plabs bietet, profitieren. Hierbei schließt das Angebot der Lernplattform plabs alle Phasen und Fachrichtungen des beruflichen Lehramts wie auch weitere Lehrämter mit ein und ist somit ein digitaler interaktiver Lehr-/Lernort, der allen Beteiligten als lehramts- und phasenübergreifende Kommunikationsplattform dient.

Zudem wird plabs als interaktive Informationsseite für alle beteiligten Institutionen des beruflichen Lehramts und somit der phasenübergreifenden Einrichtungen genutzt.


Welche Funktionen und Möglichkeiten bietet plabs?

Die Funktionen und Möglichkeiten sind vielfältig, umfangreich und von den einzelnen Zielgruppeninteressen abhängig. Um eine zukunftsfähige Lernplattform zu schaffen, die dem ständigen Wandel - besonders in der Berufswelt - gerecht wird, werden verschiedenste interaktive Kernfunktionen genutzt. Dazu zählen u. a.:

  • Benutzerverwaltung (verschlüsselte Anmeldung)
  • Kursverwaltung (Verwaltung von Inhalten und Dateien)
  • Verschiedene Werkzeuge/Tools zum Lehren und Lernen
  • Bereitstellung verschiedener Lerninhalte (Text-, Video- und Audiodateien, interaktive Lektionen)
  • Möglichkeit zur Kommunikation (Chat, Foren)
  • Erfassen des Lernstandes
  • Einbettung bestehender Tools wie z. B. Foren, Videokonferenzsysteme