Die Leibniz SchoolProjekte#LernenVernetzt
Unsere Qualitätskriterien

Unsere Qualitätskriterien

Eine Wand mit neun Post-Its. Eine Wand mit neun Post-Its. Eine Wand mit neun Post-Its. © Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Um unseren eigenen Ansprüchen dauerhaft gerecht zu werden, unser Ziel, Bildungsungerechtigkeiten etwas in den Weg zu stellen, immer im Fokus zu behalten und uns von ähnlichen Initiativen zu differenzieren, haben wir Qualitätskriterien für #LernenVernetzt entwickelt.


QUALITÄTSKRITERIEN

  • Das Matching erfolgt händisch und berücksichtigt dabei sowohl die Kompetenzen und Interessen der Studierenden als auch die individuellen Bedarfe der pädagogischen Einrichtungen.
  • Wir arbeiten 100% DSGVO-konform.
  • Die Sicherheit aller Beteiligten wird gewährleistet:
    1. Studierende nutzen ihre LUH-Emailadresse.
    2. Im Falle der digitalen Lernbegleitung: Die fairmeeting-Räume sind für das #LernenVernetzt-Team zugänglich, da das Passwort in das Stud.IP-Wiki eingetragen wird.
    3. Der Stud.IP-Raum ist nicht frei zugänglich; Studierende können nur von den Mitarbeitenden hinzugefügt werden.
  • Die Sicherung der Qualität der Arbeit der Studierenden (insbesondere im Kontakt mit den Lernenden) ist durch das Zusammenspiel mit dem pädagogisch arbeitenden Personal gewährleistet.
  • Studierende legen ein Worklog an. So können sie ihre Tätigkeiten reflektieren und ihre investierte Zeit überblicken.
  • Das Worklog dient als Grundlage für eine Bescheinigung über die Tätigkeit bei #LernenVernetzt, die mit Beendigung der Beteiligung im Projekt über das Formular auf unserer Website online beantragt wird.
  • Das Zusammenspiel und die gegenseitige Unterstützung aller Akteurinnen und Akteure (also der Studierenden, des pädagogisch arbeitenden Personals und der Lernenden) steht im Fokus des Projekts und dessen Weiterentwicklung:
    1. Studierende und Pädagoginnen und Pädagogen werden als Team verstanden, arbeiten gemeinsam auf Augenhöhe und alle notwendigen Unterstützungsmaßnahmen für eine gute Zusammenarbeit werden mit an die Hand gegeben (z. B. Hinweise für das erste Teamgespräch).
    2. Studierende erhalten Anleitungen und Hilfestellungen, um DSGVO-Konformität zu gewährleisten und die Zusammenarbeit im digitalen Raum proaktiv angehen zu können, was die implizite und explizite Ausbildung der Medienkompetenz der Studierenden fördert.
    3. Es werden Informationsbriefe für Studierende, pädagogische Mitarbeitende und Erziehungsberechtigte mitgegeben, um einem Mehraufwand durch die Arbeit im und mit dem Projekt #LernenVernetzt insbesondere auf Seiten der Pädagoginnen und Pädagogen entgegen zu wirken.
    4. Ein Infofilm für Schülerinnen und Schüler steht auf Deutsch in einfacher Sprache sowie als übersetzte Version in fünf weiteren Sprachen auf unserer Website zur Verfügung.
  • Das Projekt wird in den schulischen Alltag eingebunden und findet nicht isoliert davon statt. Das bedeutet, Schule wird als gemeinsamer Ort des Lehrens, des Lernens, des Arbeitens und des Kooperierens wahrgenommen. Im Falle der Sprachlernunterstützung kann im engen Austausch mit pädagogisch lehrendem Personal und Dozierenden des Deutschen Seminars auch im außerschulischen Kontext Hilfestellung geleistet werden.
  • Mit dem Schulnetzwerk Q-IGS passen wir unser Projekt fortlaufend an.
  • Wir führen regelmäßige Evaluationen durch.
  • Wir sind ein multiprofessionelles Projektteam, das die einzelnen Bausteine des Projekts gemeinsam entwickelt.

NOCH FRAGEN?

Bei Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema, schreiben Sie uns gerne eine Email.